Insolvenzgeschehen

13. August 2021 | Aus der Kanzlei

Auch nach Veröffentlichung der Zahlen für Mai 2021 durch das Statistische Bundesamt (DESTATIS) lässt sich keine Trendwende bei der seit längerer Zeit rückläufigen Zahl der Insolvenzanträge erkennen – trotz der, seit dem 01.05.2021 wieder vollumfänglich geltender, gesetzlicher Antragspflichten. Im Gegenteil lagen diese um mehr als 25 % offenbar noch deutlich unter dem Vorjahresniveau von 2020. Dies obwohl zum damaligen Zeitraum zum Ende des ersten Lockdown noch eine weitreichende Aussetzung der Antragspflichten und sogar ein vorübergehendes Verbot von Vollstreckungsmaßnahmen galt.


Abbildung 1 https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/08/PD21_376_52411.html

 

Auch nach meinen eigenen Erfahrungen in der Praxis stehen die vergleichsweise wenigen Verfahren kaum in einem Zusammenhang mit den Auswirkungen der Pandemie. Es handelt sich entweder um Unternehmen, die sich bereits vor Ende 2019 in einer erheblichen wirtschaftlichen Schieflage befanden, in der Regel ein nicht (mehr) tragfähiges Geschäftsmodell und somit keinen vereinfachten Zugang zu schnellen KfW-Krediten hatten. Oder es sind vermehrt Startups, deren erhoffte Wachstumsphase jedenfalls nach eigenem Dafürhalten durch die Auswirkungen der Pandemie gestoppt wurde und die aufgrund fehlender Bezugsgrößen aus der Vergangenheit nicht für staatliche Hilfsprogramme in Betracht kamen bzw. wenn nur in einem zu geringen Umfang.

Insgesamt ist vielmehr davon auszugehen, dass gerade in den von der Pandemie stark betroffenen Branchen die umfangreichen staatlichen Hilfen wie Kurzarbeitergeld, KfW-Darlehen oder die verschiedenen (Sofort-)Hilfspakete Wirkung gezeigt und die pandemiebedingten Ausfälle – zum Teil mehr als – kompensiert haben. Auch das jedenfalls noch zu beobachtende Wohlwollen von Banken und Finanzbehörden hat sicherlich dazu beigetragen, dass viele Unternehmen bislang zumindest erst einmal Zeit gewonnen haben, ohne unter verschärften Liquiditätsdruck zu geraten.

Abzuwarten bleibt, ob sich manche Geschäftsmodelle ungeachtet verbleibender Einschränkungen als dauerhaft tragfähig erweisen oder manche in der Pandemie entwickelte Lösungen Märkte dauerhaft verändern. Zudem wird sich angesichts gesunkener Eigenkapitalquoten wohl auch vermehrt die Frage stellen, ob die finanzielle Kraft besteht, die unbürokratisch und oft in erheblichem Umfang gewährten KfW-Kredite wieder zurück zu zahlen bzw. umzuschulden. Oder ob der Staat dauerhaft in das Marktgeschehen eingreifen wird, um Insolvenzrisiken durch entsprechende Nachsorgemaßnahmen zu reduzieren.

Interessant auch die Pressemitteilung des VID, dass die seit Jahren rückläufige Zahl der Insolvenzanträge auch mit einer konstant rückläufigen Zahl an Unternehmensgründungen einhergeht.

Volkswirtschaftlich bleibt zu hoffen, dass sich jedenfalls der letztgenannte Wert in Zukunft wieder bessert und wieder mehr potentielle Gründerinnen und Gründer den Mut zur Eigenverantwortung und dem Weg in die Selbständigkeit finden.

Jun 03 2022

Grünes Licht für Brendow: Insolvenzverfahren zum 01.06.2022 eröffnet – Produktion wird uneingeschränkt fortgesetzt

Am 01.06.2022 hat das Amtsgericht Kleve das Insolvenzverfahren des Moerser Traditionsbetriebes Joh. Brendow & Sohn Grafischer Großbetrieb & Verlag GmbH &...
Mai 02 2022

Kölner Hess-Gruppe ohne Zukunftsperspektive

Zum 01.05.2022 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet – Die Unternehmensgruppe im Bereich Autoteilehandel mit Hauptsitz in Köln und 25 deutschen Standorten sowie rund...
Mai 02 2022

Autoteile Jakobs kurz vor Übernahme

Nach Information des Insolvenzverwalters steht Investorenlösung für großen Autoteilehändler in Idar-Oberstein unmittelbar bevor - Rund 130 Arbeitsplätze und alle acht...
Apr 13 2022

Deutscher Hilfsdienst e.V. glückt Neustart

Pressemitteilung im Insolvenzverfahren Deutscher Hilfsdienst Kreisverband Mönchengladbach-Viersen e.V. Der in Mönchengladbach ansässige Deutsche Hilfsdienst...
Feb 24 2022

Hess Automotive – vorläufige Insolvenzverwaltung durch NST

Die Kölner Hess Automotive hat diese Woche beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das Gericht hat hierauf dem Verfahren...
Feb 22 2022

Insolvenzplanverfahren der Decheng Technology AG erfolgreich abgeschlossen

Mit Beschluss vom 17.02.2022 hat das zuständige Amtsgericht Köln das Insolvenzplanverfahren über das Vermögen der Decheng Technology AG aufgehoben. Zuvor war in enger...
Feb 15 2022

Neue Messer schneiden besser – Mähtechnikhändler ist saniert

Mönchengladbacher Traditionsunternehmen aus dem Bereich Mähtechnik trotzt der Insolvenz und wurde zum 15.02.2022 von einem Mitbewerber übernommen. Alle Arbeitsplätze...
Feb 04 2022

Es lohnt sich „am Ball zu bleiben“

Mal jenseits des Insolvenzrechts und wenige Tage nach dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzplanverfahrens beim KFC Uerdingen 05 e.V. noch ein kleiner...
Feb 01 2022

KFC Uerdingen 05 e.V.: Insolvenzverfahren jetzt auch offiziell beendet

Nachdem bereits die beteiligten Gläubiger am 06.01.2022 den vom Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering vorgelegten Insolvenzplan einstimmig zugestimmt hatten, hat das...
Jan 13 2022

Mehr Frauenpower bei NST

Zum 01. Januar 2022 ist Frau Rechtsanwältin Kristina Wessing unserer Kanzlei Niering Stock Tömp Rechtsanwälte als Partnerin beigetreten. Seit ihrer Zulassung zur...