Überbrückungshilfen für Unternehmen und Soloselbstständige verlängert

25. Juni 2021 | Aus der Kanzlei

Die Bundesregierung hat die Überbrückungshilfen für Unternehmen und Soloselbstständige, die weiter von Schließungen und Beschränkungen betroffen sind, bis zum 30.9. als Überbrückungshilfe III Plus verlängert und eine Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können, auf den Weg gebracht. Unsere Partnerin Dominique Schulz (Fachanwältin für Insolvenzrecht) erläutert, was bei der Antragstellung zu berücksichtigen ist bzw. was es mit der Erstattung von Anwalts- und Gerichtskosten im Rahmen insolvenzabwendender Maßnahmen im Rahmen drohender Zahlungsunfähigkeit auf sich hat.

„Die Überbrückungshilfe III Plus stellt einer Ergänzung der Überbrückungshilfe III dar und kann bis September 2021 gewährt werden. Antragsberechtigt sind zunächst Unternehmen mit mindestens einem Mitarbeiter bis zu einem Umsatz von € 750 Mio. in 2020 sowie Soloselbstständige und Freiberufler, sofern sie hieraus überwiegend ihren Lebensunterhalt bestreiten. Unternehmen mit höheren Umsätzen können die Hilfe beantragen, wenn es sich um Unternehmen des Einzelhandels, der Veranstaltungs- und Kulturbranche, der Hotellerie, der Gastronomie sowie Unternehmen der Pyrotechnikbranche, des Großhandels und der Reisebranche handelt, die von den Schließungsanordnungen eines Bund-Länder-Beschlusses betroffen sind. Von der Hilfe ausgeschlossen sind jedoch Unternehmen, die erst nach dem 31.10.2020 gegründet wurden.

In sachlicher Hinsicht muss das Unternehmen weiterhin einen coronabedingten Umsatzrückgang von mindestens 30 % in den jeweiligen Referenzmonaten 2019 nachweisen. Hat das antragstellende Unternehmen bereits eine November- oder Dezemberhilfe erhalten, so entfällt die Antragsberechtigung für diese Monate. Nicht beschiedene Anträge sind zuvor zurückzunehmen. Wie auch für andere Hilfen kann die Hilfe nur gewährt werden, wenn sich das Unternehmen nicht bereits vor dem 31.12.2019 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden oder diese zumindest danach wieder überwunden hat.

Unternehmen, die im Zuge der Wiedereröffnung Personal aus der Kurzarbeit zurückholen oder aufstocken, können jetzt zudem eine sog. „Restart-Prämie“ beantragen. Dieser Zuschuss beläuft sich auf 60 % der tatsächlichen Personalkosten bezogen auf die Differenz der Kosten in den Monaten Mai und Juli 2021 und reduziert sich in den folgenden zu vergleichenden Monaten um jeweils 20 Prozent, so dass sie im September 2021 ausläuft. Eine Hilfe, die insbesondere die Gastronomie unterstützen wird.

Ebenfalls neu ist, dass auf Anwalts- und Gerichtskosten bis zu € 20.000,00 ersetzt werden, die für die insolvenzabwendende Restrukturierung von einem drohend zahlungsunfähigen Unternehmen aufgewandt wurden. Durchläuft das Unternehmen also ein StaRUG-Verfahren, kann es die diesbezüglichen Verfahrenskosten zumindest anteilig ersetzt bekommen.“

Jun 03 2022

Grünes Licht für Brendow: Insolvenzverfahren zum 01.06.2022 eröffnet – Produktion wird uneingeschränkt fortgesetzt

Am 01.06.2022 hat das Amtsgericht Kleve das Insolvenzverfahren des Moerser Traditionsbetriebes Joh. Brendow & Sohn Grafischer Großbetrieb & Verlag GmbH &...
Mai 02 2022

Kölner Hess-Gruppe ohne Zukunftsperspektive

Zum 01.05.2022 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet – Die Unternehmensgruppe im Bereich Autoteilehandel mit Hauptsitz in Köln und 25 deutschen Standorten sowie rund...
Mai 02 2022

Autoteile Jakobs kurz vor Übernahme

Nach Information des Insolvenzverwalters steht Investorenlösung für großen Autoteilehändler in Idar-Oberstein unmittelbar bevor - Rund 130 Arbeitsplätze und alle acht...
Apr 13 2022

Deutscher Hilfsdienst e.V. glückt Neustart

Pressemitteilung im Insolvenzverfahren Deutscher Hilfsdienst Kreisverband Mönchengladbach-Viersen e.V. Der in Mönchengladbach ansässige Deutsche Hilfsdienst...
Feb 24 2022

Hess Automotive – vorläufige Insolvenzverwaltung durch NST

Die Kölner Hess Automotive hat diese Woche beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das Gericht hat hierauf dem Verfahren...
Feb 22 2022

Insolvenzplanverfahren der Decheng Technology AG erfolgreich abgeschlossen

Mit Beschluss vom 17.02.2022 hat das zuständige Amtsgericht Köln das Insolvenzplanverfahren über das Vermögen der Decheng Technology AG aufgehoben. Zuvor war in enger...
Feb 15 2022

Neue Messer schneiden besser – Mähtechnikhändler ist saniert

Mönchengladbacher Traditionsunternehmen aus dem Bereich Mähtechnik trotzt der Insolvenz und wurde zum 15.02.2022 von einem Mitbewerber übernommen. Alle Arbeitsplätze...
Feb 04 2022

Es lohnt sich „am Ball zu bleiben“

Mal jenseits des Insolvenzrechts und wenige Tage nach dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzplanverfahrens beim KFC Uerdingen 05 e.V. noch ein kleiner...
Feb 01 2022

KFC Uerdingen 05 e.V.: Insolvenzverfahren jetzt auch offiziell beendet

Nachdem bereits die beteiligten Gläubiger am 06.01.2022 den vom Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering vorgelegten Insolvenzplan einstimmig zugestimmt hatten, hat das...
Jan 13 2022

Mehr Frauenpower bei NST

Zum 01. Januar 2022 ist Frau Rechtsanwältin Kristina Wessing unserer Kanzlei Niering Stock Tömp Rechtsanwälte als Partnerin beigetreten. Seit ihrer Zulassung zur...